Da li podučavamo sve-pomirenje?

348 učimo allversoehnung Neki ljudi tvrde da teologija Trojstva uči univerzalizmu, odnosno pretpostavci da će svaki čovek biti spašen. Jer nije važno da li je on dobar ili loš, kajenje ili ne, ili je prihvatio ili odbio Isusa. Nema pakla.

Imam dvije poteškoće s ovom tvrdnjom, što je zabluda:
Zum einen erfordert der Glaube an die Dreieinigkeit nicht, dass man an die Allversöhnung glaubt. Der berühmte Schweizer Theologe Karl Barth lehrte nicht den Universalismus und ebenso wenig die Theologen Thomas F. Torrance und James B. Torrance. In der Grace Communion International (WKG) lehren wir die Theologie der Dreieinigkeit, aber nicht die Allversöhnung. Auf unserer amerikanischen Internetseite steht dazu Folgendes: Allversöhnung ist die falsche Annahme, die behauptet, dass am Ende der Welt alle Seelen menschlicher, engelhafter und dämonischer Natur durch die Gnade Gottes errettet werden. Manche Universalisten gehen sogar soweit, dass sie der Meinung sind, dass Reue gegenüber Gott und der Glaube an Jesus Christus nicht notwendig seien. Universalisten verneinen die Doktrin der Dreieinigkeit und viele Menschen, die an die Allversöhnung glauben, sind Unitarier.

Nema prisilnog odnosa

Im Gegensatz zur Allversöhnung lehrt die Bibel, dass man nur durch Jesus Christus errettet werden kann (Dela 4,12). Durch ihn, der von Gott für uns auserwählt ist, ist die ganze Menschheit auserwählt. Doch das bedeutet letztlich nicht, dass alle Menschen dieses Geschenk Gottes annehmen werden. Gott sehnt sich danach, dass alle Menschen reumütig sind. Er hat die Menschen geschaffen und sie für eine lebendige Beziehung mit ihm durch Christus erlöst. Eine echte Beziehung kann niemals erzwungen werden!

Vjerujemo da je Bog kroz Krista stvorio blagonaklonu i pravednu opskrbu za sve ljude, čak i za one koji nisu vjerovali u evanđelje sve do svoje smrti. Ipak, oni koji odbacuju Boga po vlastitom izboru nisu spašeni. Svjesni čitaoci Biblije u biblijskom proučavanju prepoznaju da ne možemo isključiti mogućnost da će svaka osoba na kraju biti kajanje i stoga primiti Božji dar spasenja. Međutim, biblijski tekstovi su neuvjerljivi i zbog toga nismo dogmatični po ovom pitanju.

Druga poteškoća koja se javlja je sledeća:
Zašto bi mogućnost da se svi ljudi spasavaju doveli do negativnog stava i optužbe za herezu? Čak ni religija rane crkve nije bila dogmatična u pogledu verovanja u pakao. Biblijske metafore govore o plamenu, potpunom mraku, urlanju i brbljanju zuba. Oni predstavljaju državu koja se događa kada se osoba zauvijek izgubi i živi u svijetu u kojem se izdvaja od svog okruženja, predaje se čežnjama vlastitog sebičnog srca i svjesno je izvor svake ljubavi, dobrote i istine odbacuje.

Ako se ove metafore doslovno shvate, one su zastrašujuće. Međutim, metafore nisu zamišljene da se shvate bukvalno, već samo da predstavljaju različite aspekte neke teme. Kroz njih, međutim, možemo vidjeti da pakao, bilo da postoji ili ne, nije mjesto gdje se voli ostati. Negovati strastvenu želju da svi ljudi ili čovječanstvo budu spašeni ili da nitko neće trpjeti muke pakla ne čini automatski osobu hereticima.

Welcher Christ würde nicht wollen, dass jeder Mensch, der jemals gelebt hat, umkehrt und die vergebende Versöhnung mit Gott erfährt? Der Gedanke, dass die ganze Menschheit durch den Heiligen Geist verändert wird und zusammen im Himmel sein wird, ist ein wünschenswerter. Und genau das wünscht sich Gott! Er möchte, dass alle Menschen zu ihm umkehren und nicht die Konsequenzen, die ein Verwerfen seines Liebesangebotes innehaben, erleiden müssen. Gott sehnt sich danach, weil er die Welt und alles, was darinnen ist, liebt: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Ivan 3,16). Gott fordert uns dazu auf, unsere Feinde so zu lieben, wie Jesus selbst Judas Iskariot, seinem Verräter, beim letzten Abendmahl (Johannes 13,1;26) gedient und ihn am Kreuz (Lukas 23,34) geliebt hat.

Zatvoreno iznutra?

Trotzdem garantiert die Bibel nicht, dass alle Menschen die Liebe Gottes akzeptieren werden. Sie warnt sogar davor, dass es sehr wohl möglich ist, dass manche Menschen Gottes Angebot der Vergebung und die damit verbundene Erlösung und Annahme verneinen. Allerdings ist es schwierig zu glauben, dass jemand eine solche Entscheidung treffen würde. Und es ist noch unvorstellbarer, dass jemand das Angebot einer liebevollen Beziehung mit Gott ausschlagen würde. C. S. Lewis beschrieb in seinem Buch Die Grosse Scheidung: «Ich glaube bewusst daran, dass die Verdammten auf eine bestimmte Art bis zum Ende erfolgreiche Rebellen sind; dass die Türen der Hölle von innen verschlossen sind.»

Božja želja za svakim ljudskim bićem

Univerzalizam ne treba pogrešno shvatiti sa univerzalnom ili kosmičkom dimenzijom efikasnosti onoga što je Hrist učinio za nas. Kroz Isusa Hrista, izabranog Boga, izabrano je čitavo čovječanstvo. Iako ovo NE znači da možemo sa sigurnošću reći da će svi ljudi na kraju prihvatiti Božji dar, mi se sigurno možemo nadati.

Der Apostel Petrus schreibt hierzu: «Der Herr verzögert nicht die Verheissung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Busse finde» (2. Petrova 3,9). Gott hat alles für ihn mögliche getan, um uns von den Qualen der Hölle zu befreien.

Ali na kraju, Bog neće povrijediti svjesnu odluku onih koji svjesno odbacuju njegovu ljubav i okreću se od njega. Da bi otišao dalje od svojih misli, volja i srca, morao bi da poništi njihovu humanost, a ne da je stvori. Ako je to učinio, onda ne bi bilo ljudi koji bi mogli prihvatiti najdragocjeniji Božji dar, život u Isusu Kristu. Bog je stvorio čovječanstvo i spasio ih za istinski odnos s Njim, i taj odnos se ne može provesti.

Nisu svi ujedinjeni sa Hristom

Die Bibel verwischt den Unterschied zwischen einem Gläubigen und einem Ungläubigen nicht und wir sollten es auch nicht tun. Wenn wir sagen, dass allen Menschen vergeben wurde, sie durch Christus errettet wurden und mit Gott versöhnt sind, bedeutet dies, dass während wir alle zu Christus gehören, stehen noch nicht alle in einer Beziehung mit ihm. Während Gott alle Menschen mit sich versöhnt hat, haben noch nicht alle Menschen diese Versöhnung angenommen. Deshalb sagte der Apostel Paulus «Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung. So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!” (2. Korinćanima 5,19: 20). Aus diesem Grund verurteilen wir Menschen nicht, sondern teilen ihnen mit, dass die Versöhnung mit Gott durch Christus vollendet wurde und als Angebot für jeden bereit steht.

Naša briga bi trebala biti živo svjedočanstvo, dijeleći biblijske istine o Božjem karakteru - to su njegove misli i suosjećanje za nas ljude - u našem okruženju. Mi podučavamo univerzalnu Hristovu vlast i nadamo se pomirenju sa svim ljudima. Biblija nam govori kako Bog čezne da svi ljudi dođu k Njemu u pokajanju i prihvate Njegov oprost - čežnju koju i mi osjećamo.

- Joseph Tkach