Usvojen od Isusa

Kršćani često s radošću najavljuju: "Isus prihvaća sve" i "nikoga ne osuđuje". Iako su ta uvjerenja sigurno istinita, vidim da im se pružaju različita značenja. Nažalost, neki od njih odstupaju od Isusova otkrivenja kako nam je najavljeno u Novom zavjetu.

In Kreisen der Grace Communion International fällt oft die Formulierung: „Du gehörst dazu“. Diese schlichte Aussage bringt einen wichtigen Aspekt zum Ausdruck. Aber auch sie kann unterschiedlich ausgelegt werden (und wird es auch). Wozu genau gehören wir? Die Beantwortung dieser und ähnlicher Fragen erfordert Sorgfalt, da wir im Glauben danach trachten müssen, vergleichbare Fragestellungen auszuklammern, damit wir akkurat und der biblischen Offenbarung treu bleiben.

Selbstverständlich rief Jesus alle zu sich, er gab sich selbst für alle sich ihm Zuwendenden hin und schenkte ihnen seine Lehre. Ja, er verhiess all jenen, die ihm zuhörten, er werde alle Menschen zu sich ziehen (Ivan 12). Und in der Tat finden sich keine Belege dafür, dass er jemanden abwies, sich von jemandem abwandte oder sich jemandem gegenüber verweigerte, der an ihn herantrat. Vielmehr schenkte er auch jenen seine Aufmerksamkeit, die von den Glaubensführern seiner Zeit als Ausgestossene betrachtet wurden, und speiste sogar mit ihnen.

Besonders augenfällig ist, dass die Bibel zu berichten weiss, dass Jesus auch Leprakranke, Lahme, Blinde, Taube und Stumme willkommen hiess und mit ihnen verkehrte. Er pflegte den Kontakt mit (zum Teil fragwürdig beleumundeten) Leuten, Männer wie Frauen, und setzte sich mit der Art seines Umgangs mit ihnen über die Glaubensbestimmungen seiner Zeit hinweg. Auch mit Ehebrechern, der römischen Oberhoheit unterstehenden jüdischen Zöllnern und selbst mit fanatischen, antirömischen, politischen Aktivisten gab er sich ab.

Darüber hinaus verbrachte er seine Zeit mit Pharisäern und Sadduzäern, Glaubensführern, die zu seinen erbittertsten Kritikern zählten (und unter denen einige insgeheim schon seine Hinrichtung planten). Der Apostel Johannes berichtet uns, Jesu sei nicht gekommen, um zu verurteilen, sondern, um die Menschen um des Allmächtigen Willen zu erretten und zu erlösen. Jesus sagte: „[...] wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstossen“ (Ivan 6). Er wies seine Jünger zudem an, ihre Feinde zu lieben (Lukas 6, 27), jenen zu vergeben, die ihnen Unrecht taten, und diejenigen zu segnen, die sie verfluchten (Luka 6:28). Bei seiner Hinrichtung vergab Jesus sogar seinen Henkern (Luka 23:34).

Svi ovi primjeri pokazuju da je Isus svima donio korist. Bio je na svačijoj strani, bio je za "sve". Zalaže se za Božju milost i otkupljenje, koja uključuje sve. Preostali delovi Novog zaveta odražavaju ono što je sažeto
wir in den Evangelien in Jesu Leben vor Augen geführt bekommen. Paulus verweist darauf, dass Jesus auf Erden kam, um die Sünden der Gottlosen, der Sünder, jener, die „tot durch [...] Übertretungen und Sünden“ (Epheser 2, 1) waren, zu sühnen.

Die Einstellung und das Handeln des Erlösers zeugen von Gottes Liebe allen Menschen gegenüber und seinem Wunsch, mit allen ausgesöhnt zu sein und sie zu segnen. Jesus kam, um Leben zu schenken, und dies „im Überfluss“ (Johannes 10, 10; Gute Nachricht Bibel). „Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber“ (2. Korinćanima 5:19). Jesus kam als der in ihrer eigenen Sünde und vom Übel anderer Gefangenen freikaufende Erlöser.

Ali ima još ove priče. „Više“ koje se ni na koji način ne može posmatrati u kontradikciji ili u napetosti između onoga što je upravo osvijetljeno. Suprotno stajalištima nekih, nema potrebe pretpostaviti da u Isusovu nutrini, u njegovom razmišljanju i njegovoj sudbini postoje sukobljeni stavovi. Nema potrebe da se prepoznaje interni čin uravnoteženja bilo koje vrste koji teži u jednom smjeru, a zatim ispravlja drugi. Ne treba vjerovati da je Isus pokušao pomiriti dva aspekta vjere koji se upućuju u različitim smjerovima, poput ljubavi i pravde ili milosti i svetosti. Možemo pomisliti na takve sukobljene stavove u svojoj grešnosti, ali oni ne stanuju u srcu Isusa ili njegovog Oca.

Poput Oca, Isus pozdravlja sve. Ali on to radi uz određeni zahtjev. Njegova ljubav je trendovska. Obavezuje sve koji ga slušaju da otkrije nešto što se obično skriva. Došao je posebno da ostavi poklon i da svima služi usmereno, prema ciljevima.

Sein allen entgegengebrachtes Willkommen ist weniger Endpunkt als vielmehr Ausgangspunkt einer kontinuierlichen, permanenten Beziehung. In jener Beziehung geht es um sein Schenken und Dienen und unser Annehmen dessen, was er uns offeriert. Er bietet uns nichts Veraltetes an oder dient uns auf althergebrachte Weise (wie wir es vielleicht vorziehen würden). Vielmehr bietet er uns lediglich das Beste an, was er zu geben hat. Und das ist, sich selbst. Und damit schenkt er uns den Weg, die Wahrheit und das Leben. Nicht mehr und nichts anderes.

Isusov stav i njegova akcija dobrodošlice iziskuju određenu reakciju na davanje samog sebe, a u suštini to zahtijeva prihvaćanje onoga što on nudi. Suprotno ovom stavu, zahvalnost prihvatanja njegovog dara je ono što on odbija, što je jednako odbacivanje samog sebe. Povlačeći sve ljude prema sebi, Isus očekuje pozitivan odgovor na njegovu ponudu. A kako ističe, za pozitivan odgovor treba biti određen odnos prema njemu.

Tako je Isus objavio svojim učenicima da je u njemu Božje kraljevstvo blizu. Sva njegova blagoslova su spremna u njemu. Ali, on također odmah ukazuje na reakciju koju takva istinska istina vjere mora povlačiti: "Pokažite se i vjerujte u evanđelje" nadolazećeg nebeskog kraljevstva. Odbijanje pokajanja i vjerovanje u Isusa i njegovo kraljevstvo jednako je odbacivanju sebe i blagoslova njegova kraljevstva.

Spremnost na pokajanje zahtijeva ponizan stav. Isus očekuje upravo to prihvaćanje sebe kada nas dočeka. Jer samo poniznošću možemo dobiti ono što nudi. Treba napomenuti da nam je njegov dar dat prije nego što se dogodila takva reakcija s naše strane. Strogo rečeno, reakcija je poklon koji nam je dat.

Pokajanje i vjera su reakcije koje prate prihvaćanje Isusova dara. Oni nisu preduvjet za to, niti im je važno tko to radi. Njegova ponuda mora biti prihvaćena i ne odbijena. Kakvoj bi korist trebalo služiti takvo odbijanje? Ne.

Das von Jesus stets herbeigesehnte, dankbare Annehmen seines Sühneopfers kommt in einer Vielzahl seiner Worte zum Ausdruck: „Der Menschensohn ist gekommen, um die Verlorenen zu suchen und zu retten“ (Lukas 19, 10; Gute Nachricht Bibel). „Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken“ (Lukas 5, 31; ebd.). „Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen“ (Markus 10, 15). Wir müssen wie der den Samen vom Sämann aufnehmende Boden sein, der „das Wort mit Freuden“ annimmt (Luka 8:13). „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit [...]“ (Matej 6:33).

Jesu Geschenk anzunehmen und damit in den Genuss seines Nutzniessens zu kommen erfordert es, anzuerkennen, dass wir verloren sind und gefunden werden müssen, dass wir krank sind und eines Arztes bedürfen, der uns heilt, dass wir ohne Hoffnung auf einen wechselseitigen Austausch mit ihm mit leeren Händen zu unserem Herrn kommen. Denn wie ein Kind dürfen wir nicht annehmen, etwas zu besitzen, dessen er bedürfte. Deshalb weist Jesus darauf hin, dass es jene sind, die „geistlich arm sind“, denen die Segnungen Gottes und sein Himmelreich zuteilwerden, und nicht jene, die sich für geistlich reich halten (Matej 5:3).

Kršćansko je učenje okarakteriziralo prihvaćanje onoga što Bog u svojoj velikodušnosti nudi čitavome svom stvaranju u Kristu kao gest poniznosti. To je stav koji ide ruku pod ruku sa priznanjem da nismo sami sebi dovoljni, već moramo primiti život iz ruku našeg Stvoritelja i Otkupitelja. Suprotnost ovom poverenju prihvaćanja

Stav je ponos. U vezi s kršćanskim učenjem, osjećaj božje autonomije, povjerenje u sebe samog, u vlastitu dovoljnost, čak i pred Bogom, očituje se s ponosom. Takav ponos vrijeđa ideju da treba nešto od Boga što je važno, a posebno Njegov oprost i milost. Ponosan tada vodi do onog pravednog odbijanja da prihvati nešto neophodno od Svemogućeg, za što se pretpostavlja da se može pobrinuti. Ponosni smo što možemo sve učiniti sami i zaslužujemo ubirati rezultirajuće plodove. Inzistira da mu ne trebaju Božja milost i milost, već da se može pripremiti za život koji odgovara njegovim vlastitim potrebama. Ponos ne uspijeva biti posvećen bilo kome ili bilo kojoj instituciji, uključujući Bogu. On izražava činjenicu da se ništa u nama ne mora mijenjati. Takvi kakvi smo, dobro je i lijepo. Suprotno tome, poniznost prepoznaje da ne možete sami preuzeti kontrolu nad životom. Umjesto toga, ona priznaje da ne treba samo pomoć, već i promjenu, obnovu, obnavljanje i pomirenje, što samo Bog jedini može dati. Poniznost prepoznaje naš neoprostivi neuspjeh i našu krajnju bespomoćnost da u sebi uvedemo inovaciju. Potrebna nam je sveobuhvatna Božja milost ili smo izgubljeni. Naš ponos mora biti umrtvljen da bismo mogli primiti život od samog Boga. Otvorenost za primanje onoga što nam Isus predlaže i poniznost su nerazdvojni.

Letztendlich heisst Jesus alle willkommen, um sich selbst für sie hinzugeben. Sein Willkommen ist somit zielorientiert. Es führt irgendwo hin. Seine Bestimmung schliesst notwendigerweise ein, was die Aufnahme seiner selbst erfordert. Jesus weist uns darauf hin, dass er gekommen ist, um die Anbetung seines Vaters zu ermöglichen (Ivan 4,23). Es ist dies der umfassendste Weg, auf den Sinn seines Willkommen-Heissens und Annehmens unserer selbst hinzuweisen. Mit der Anbetung wird auf absolut unmissverständliche Weise deutlich gemacht, wer Gott als der eine ist, der unseres unverbrüchlichen Vertrauens und unserer Loyalität würdig ist. Jesu Dahingeben seiner selbst führt zum wahren Erkennen des Vaters und zur Bereitschaft, den Heiligen Geist in sich wirken zu lassen. Es führt zur alleinigen Anbetung Gottes kraft des Sohnes unter dem Wirken des Heiligen Geistes, d.h. einer Anbetung Gottes in Wahrheit und Geist. Denn durch das Dahingeben seiner selbst für uns, opfert sich Jesus als unser Herr, unser Prophet, Priester und König. Damit offenbart er den Vater und schickt uns seinen Heiligen Geist. Er gibt von sich dahin nach Massgabe dessen, wer er ist, nicht, wer er nicht ist, und auch nicht unseren Wünschen oder Vorstellungen gemäss.

A to znači da Isusov put zahtijeva sud. Ovako se klasificiraju reakcije na njega. Prepoznaje one koji ga ogovaraju i njegovu riječ, kao i one koji se protive pravom znanju Boga i njegovom pravom štovanju. Razlikuje one koji primaju i one koji ne. Međutim, ta razlika ne znači da su se njegov stav ili namjere na bilo koji način razlikovale od onih koje smo gore istaknuli. Dakle, nema razloga pretpostaviti da je njegova ljubav opala prema ovim procjenama ili se pretvorila u suprotno. Isus ne osuđuje one koji odbijaju njegovu dobrodošlicu, njegov poziv da ga slijede. Ali upozorava ih na posljedice takvog odbijanja. Da bi Isus bio prihvaćen i iskusio njegovu ljubav zahtijeva određenu reakciju, a ne bilo kakvu ili nikakvu reakciju.

Die Unterscheidung, die Jesus zwischen den verschiedenen, ihm entgegengebrachten Reaktionen vornimmt, wird an vielen Stellen der Heiligen Schrift deutlich. So spricht das Gleichnis vom Sämann und der Saat (wobei die Saat für sein Wort steht) eine unmissverständliche Sprache. Es ist von vier unterschiedlichen Bodenarten die Rede, und lediglich ein Terrain steht für die von Jesus erwartete fruchtbringende Empfänglichkeit. Vielfach geht er darauf ein, wie er selbst, sein Wort bzw. seine Lehre, sein Vater im Himmel und seine Jünger entweder bereitwillig aufgenommen oder aber zurückgewiesen werden. Als eine Reihe von Jüngern sich von ihm abwandte und ihn verliess, fragte Jesus, ob auch die ihn begleitenden Zwölf es ihnen gleichtun wollten. Die berühmte Replik des Petrus lautete: „Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens“ (Ivan 6,68).

Jesu grundlegende Eingangsworte, die er den Menschen entgegenbringt, finden in seiner Aufforderung ihren Niederschlag: „Folgt mir nach […]!“ (Marko 1,17). Es unterscheiden sich jene, die ihm nachfolgen, von jenen, die dies nicht tun. Der Herr vergleicht die ihm Nachfolgenden mit jenen, die einer Einladung zu einer Hochzeit folgen, und stellt sie denjenigen gegenüber, die die Einladung ausschlagen (Matej 22,4: 9). Eine ähnliche Diskrepanz offenbart sich in der Ablehnung des älteren Sohnes, dem Fest anlässlich der Rückkehr seines jüngeren Bruders beizuwohnen, obwohl sein Vater ihn eindringlich bittet, doch hinzuzukommen (Lk15,28).

Eindringliche Warnungen ergehen an jene, die sich nicht allein Jesu Nachfolge verweigern, sondern seine Aufforderung sogar insoweit ausschlagen, als sie zudem noch andere von der Nachfolge abhalten und teilweise sogar insgeheim seiner Hinrichtung den Boden bereiten (Lukas 11,46; Matthäus 3,7; 23,27-29). Diese Warnungen sind deshalb so eindringlich, weil sie zum Ausdruck bringen, was gemäss dem Warnenden nicht geschehen soll und nicht, was hoffentlich geschehen wird. Warnungen ergehen an jene, an denen uns gelegen ist, und nicht an jene, mit denen wir nichts zu tun haben. Dieselbe Liebe und Akzeptanz kommt sowohl jenen gegenüber zum Ausdruck, die Jesus annehmen, als auch jenen, die ihn ablehnen. Aber eine derartige Liebe wäre auch nicht aufrichtig, wenn sie nicht auf die unterschiedliche Reaktion und deren damit einhergehende Folgen einginge.

Isus pozdravlja sve i poziva ih oboje da mu budu otvoreni i da budu spremni - vladavina Božjeg kraljevstva. Iako je mreža široko rasprostranjena i sjeme se širi posvuda, prihvaćanje sebe, povjerenje u njega i njegovog nasljednika iziskuju određenu reakciju. Isus ih uspoređuje sa odobravanjem djeteta. On naziva takvo uvjerenje recepcije ili povjerenje koje mu je upućeno. Ovo uključuje pokajanje zbog potpunog povjerenja u nekoga drugoga ili nešto drugo. To se vjerovanje očituje u obožavanju Boga preko Sina zahvaljujući Duhu Svetomu. Poklon će se dobiti svima bez rezervacije. Ne postoje preduvjeti koje bi potencijalni korisnici mogli isključiti. Prihvatanje ovog bezuvjetno danog poklona povezano je s napora primatelja. Ovo zahtijeva potpuno napuštanje njegovog života i njegovu predaju Isusu, Ocu i Duhu Svetome s njim. Napor je ne platiti Gospodinu bilo što tako da je sklon da se odrekne za nas. To je napor koji je osloboditi ruke i srca da bismo ga primili za svog Gospodara i spasitelja. Ono što primamo besplatno veže se sa naporom s naše strane kako bismo mogli učestvovati u tome; jer je za skretanje sa starog pokvarenog ega potrebno da se od njega dobije novi život.

Ono što je potrebno s naše strane da dobijemo bezuvjetnu milost Božju navedeno je u Svetom Pismu. U Starom zavjetu se kaže da su nam potrebna i nova srca i novi duh koji će nam Bog jednog dana dati. Novi zavjet nam govori da se trebamo duhovno preporoditi, trebati novo biće, prestati živjeti van sebe i umjesto toga živjeti život pod vladavinom Krista da nam je potrebna duhovna obnova - tek stvorena nakon Neka je Krist novi Adam. Pedesetnica se ne odnosi samo na Božje slanje Duha Svetoga kako bi bilo svojstveno njegovom, već i na činjenicu da primamo Njegov Sveti Duh, Duh Isusov, Duh Života, moramo ga primiti u nama i ispuniti ga.

Die Gleichnisse Jesu machen deutlich, dass die von ihm erwartete Reaktion auf das Empfangen des uns von ihm angedienten Geschenkes eines Aufwandes unsererseits mit sich bringt. Halten Sie sich die Gleichnisse von der kostbaren Perle bzw. vom Kauf eines einen Schatz bergenden Ackers vor Augen. Die richtig Reagierenden müssen alles, was sie besitzen, aufgeben, um zu empfangen, was sie gefunden haben (Matej 13,44; 46). Diejenigen aber, die anderem Priorität einräumen – seien es Ländereien, Zuhause oder Familie – werden nicht Jesu und seiner Segnungen teilhaftig werden (Lukas 9,59; Lukas 14,18-20).

Jesu Umgang mit den Menschen macht deutlich, dass ihm nachzufolgen und aller seiner Segnungen teilhaftig zu werden die Aufgabe all dessen erfordert, dem wir vielleicht mehr Wert beimessen könnten als unserem Herrn und seinem Reich. Das schliesst den Verzicht auf das Streben nach materiellem Reichtum und dessen Besitz mit ein. Der reiche Vorsteher folgte Jesus nicht nach, weil er sich nicht von seinen Gütern trennen konnte. Folglich konnte er auch nicht das ihm vom Herrn angebotene Gut empfangen (Luka 18, 18-23). Selbst die des Ehebruchs überführte Frau sah sich aufgerufen, ihr Leben einem grundlegenden Wandel zu unterziehen. Nachdem ihr Vergebung zuteilgeworden war, sollte sie fortan nicht mehr sündigen (Ivan 8,11). Denken Sie an den Mann am Teich Betesda. Er musste bereit sein, seinen Platz dort ebenso wie sein krankes Ich hinter sich zu lassen. „Steh auf, nimm deine Matte und geh!“ (Johannes 5,8, Gute Nachricht Bibel).

Isus pozdravlja sve i prihvaća ih, ali reakcija na njega nikoga ne ostavlja kao što je bio prije. Gospodin ne bi bio zaljubljen u ljubavi ako ih je jednostavno napustio onako kako ih je pronašao pri prvom susretu. Previše nas voli, da nas jednostavno ostavlja hranjenima čistom empatijom ili izrazima sažaljenja za našu sudbinu. Ne, njegova ljubav liječi, preobražava i mijenja način života.

Kurz gesagt verkündet das Neue Testament beständig, dass die Reaktion auf das bedingungslose Anerbieten seiner selbst einschliesslich all dessen, was er für uns bereithält, damit einhergeht, dass wir uns selbst verleugnen (von unserem Selbst abkehren). Dazu gehört, unseren Stolz abzulegen, unserem Selbstbewusstsein, unserer Frömmigkeit, unseren Gaben und Fähigkeiten abzuschwören, wozu auch unsere Selbstbemächtigung unseres Lebens zählt. Diesbezüglich führt Jesus in schockierender Weise aus, dass wir, wenn es um die Nachfolge Christi geht, „mit Vater und Mutter […] brechen“ müssen. Aber darüber hinaus heisst, ihm nachzufolgen, dass wir auch mit unserem eigenen Leben brechen müssen – mit der falschen Annahme, wir könnten uns zum Herrn über unser Leben machen (Lukas 14, 26-27, Gute Nachricht Bibel). Wenn wir uns auf Jesus einlassen, hören wir damit auf, für uns selbst zu leben (Röm 14, 7-8), weil wir einem anderen zugehörig sind (1. Korinćanima 6,18). In diesem Sinne sind wir „Knechte Christi“ (Efežanima 6,6). Unser Leben liegt vollkommen in seinen Händen, obliegt seiner Vorsehung und Führung. Wir sind, was wir in Bezug auf ihn sind. Und weil wir mit Christus eins sind, „lebe in Wirklichkeit nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir“ (Galaćanima 2,20).

Doista, Isus prihvaća sve i pozdravlja ga. Umro je za sve. I on se pomirio sa svima - ali sa svim tim našim Gospodinom i Otkupiteljem. Njegovo prihvaćanje i prihvaćanje nas samih je ponuda, pozivnica koja zahtijeva reakciju, spremnost na prihvaćanje. A ta spremnost na prihvatanje neizbježno je vezana za prihvatanje upravo onoga što je, kao što je on, spreman da prihvatimo - ni više i ni manje. To znači da naša reakcija uključuje pokajanje - odvojenost od svega što nas sprječava da primimo ono što nam nudi, i što stoji na putu našeg zajedništva s njim i radosti življenja u njegovom kraljevstvu. Takva reakcija uključuje trud - ali trud koji se itekako isplati. Jer zbog gubitka starog sebe dobijamo novo ja. Stvaramo prostor za Isusa i primamo Njegovu životnu milost koja mijenja životnu milost praznih ruku. Isus nas prihvaća gdje god se nalazimo da nas na svome Ocu vodi u Duhu Svetomu sada i zauvijek vječno kao Njegova potpuno zdrava, duhovno preporođena djeca.

Ko je htio učestvovati u nečem manje?

od dr. Gary Deddo


pdfUsvojen od Isusa